Somebody
Ich bin zurück.

 

Nach fast einem Jahr hole ich diesen Blog aus den Untiefen des Internets hervor. Wieso? Ich hab keine Hobbys. xD

Dieses mal will ich einfach versuchen am bloggen mehr fest zu halten, wichtige Gedanken und komische (im guten und auch schlechtem Sinne) Ereignisse fest zu halten. 

Anfangs dachte ich noch, ich werde jetzt wirklich nichts zusammen kriegen. Kaum habe ich angefangen zu schreiben, schon kommt ein Gedanke nach dem nächsten - meine Finger können nicht mal so schnell tippen.

Ist es nicht komisch, wie schnell einem die Vergangenheit wieder einholen kann? Im letzten Jahr ist so viel passiert. Gerade heute hat mich jemand daran zurück erinnert wie viel Spaß ich vor einem Jahr mit dem unglaublichen Uri Geller und dem Galileo Mystery Team hatte. Doch diese Zeiten sind vorbei und werden nie in solch einer Form zurück kommen.

Andere Dinge der Vergangenheit hingegen schon. Ich hätte nie erwartet, dass ich wieder den Punkt der Gefühlslosigkeit erreiche. Meine Gedanken sind wie die des letzten Jahres - nur noch intensiver. Ich wollte nie wieder so sein wie ich es mal war. Doch jetzt ist es nur noch schlimmer. Irgendwie ironisch.

Doch eins ist mir aufgefallen. Ein kleiner, beinahe unbedeutener Teil in mir hat sich nie geändert. Selbst in meiner "glücklichen" Zeit nicht. Dazu ein Lied bzw. auch Songzeilen, die genau dies zeigen. Zurzeit ist dies auch mein lieblings Lied, es läuft immer in Dauerschleife:

Alexisonfire - We Are The Sound


 

 

Es geht um folgende Textzeile in diesem wunderbaren Song:

There is nothing but anger
Burning inside of me
 
Schon genial. Meine Gefühle innerhalb eines Satzes erklärt. Es ist also keine vollkomende Gefühlslosigkeit, sonder eine Art von Innere Leere - eben dieses gefühlstode und auch etwas Wut. Wut auf meine Mitmenschen, ihr Verhalten mir gegenüber und Wut auf die Gesellschaft. Selbst in meinen "glücklichen" Zeiten brennte diese Wut in mir. Klein und heimlich verständlicherweise, aber sie war da. Doch selbst damals regierte die Gefühlslosigkeit ab und an. Nicht einmal meine Wut kam jemals wirklich dagegen an.
Dann die nächste Zeile dieses Liedes.
 
Do you wish to feel complete?
 
Und wieder ein Gedanke, ein anderes Gefühl. Damals steckte ein anderer Gedanke als heute dahinter. Doch das spielt nun keine Rolle mehr. Also bleiben wie lieber beim brennen meines Feuer.
Meine lieblings Zeile meiner lieblings Band:
 
Burn, burn the truth, the lies, the news
Burn, burn the life, that you can choose
Burn, burn the hate, that gets, you through
Burn, burn for us, for them, for you
( Lostprophets - Burn burn )
 
Eigentlich sind diese Zeilen im Zusammenhang mit der Songzeile von Alexisonfire selbsterklärend. Ich will mit meinem Feuer, meiner Wut alles nieder brennen. Dieses Feuer brennt wohl schon immer in mir. Ob dies der Antrieb ist, der mich zwingt weiter zu leben? Wird es jemals erlöschen?
Man kann meine Leere und Wut gut mit einem Atom ohne Elektronen vergleichen. Die Wut ist der Atomkern. Im Vergleich zur Atomhülle winzig, kaum bemerkbar, doch trotzdem ist es der Mittelpunkt. Die Energie steckt genau dort. Doch spüre ich sie kaum bis gar nicht, die Leere gewinnt eindeutig. Aber ab und an zeigt der Atomkern seine wahre Kraft und verfinstert die Umgebung, also meine Gedanken.
Ich bin zurück.
14.11.09 00:41
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de